Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit

HandyLaptopDer Weg in die Selbstständigkeit ist nicht leicht, oftmals werden dem Gründer einige Steine in den Weg gelegt. Trotzdem kann es sich lohnen, eine Selbstständigkeit in Betracht zu ziehen.
Der Erfolg ist jedoch stark vom Gründer selber abhängig. Er muss genug Disziplin und Motivation an den Tag legen, um seinen Traum zu verwirklichen. Auch die Vorbereitungen sind entscheidend für den Erfolg. Eine reine Anmeldung für ein Gewerbe reicht da nicht aus.

Die Idee und die Entscheidungen dahinter

Wer eine tolle Idee hat, kann daraus noch lange kein Unternehmen gründen, welches Erfolg hat. Doch wer diese Idee mit einer guten Planung kombiniert, kann durchaus Erfolg haben. Als Allererstes sollte man sich eine Geschäftsidee überlegen und danach schauen, ob genug Marktpotenzial vorhanden ist.
Diese Ergebnisse sollte man sofort in einen Businessplan einbauen. Diesen benötigt man schon alleine für einen eventuellen Kredit oder anderen Amtsbesuchen. Einen solchen Plan kann man sich aber auch von einem Steuerberater anfertigen lassen. Ein solcher Businessplan besteht aus verschiedenen Komponenten. Einmal kommen eine genaue Beschreibung der Geschäftsidee, ein Vertriebskonzept, Marktforschungsergebnisse, Umsatzvorstellungen und Ausgaben, ein Liquiditätsplan für 3 Jahre und eine SWAT-Analyse.

Schon alleine bei der Erarbeitung dieses Plans erkennt man genau ob die Geschäftsidee tragbar ist. Sollte man sich hier unsicher sein kann man sich an einen Unternehmensberater wenden. Dieser betrachtet das Konzept aus der Sicht einer Bank.

Die wichtigen Schritte

Sollte die Geschäftsidee so gut sein das Sie sich lohnt muss ein Gewerbe angemeldet werden. Hierfür besucht man das Gewerbeamt. Für das Gewerbeamt sollte feststehen, wo das Unternehmen ausgeübt wird und welche Rechtsform es hat. Nun ist die Anmeldung beim Finanzamt der nächste Schritt. Hier bekommt man einen Fragebogen ausgehändigt, der die steuerliche Anmeldung beinhaltet. Auch hier wird man nach Umsatz und Ähnliches gefragt. Nun ist es wichtig zu wissen, wie das Unternehmen seine Tätigkeit anfängt. Mieten Sie Büroräume oder gehen Sie in eine Bürogemeinschaft. Diese ist für Jungunternehmer sehr zu empfehlen, denn hier besteht bereits die Büroausstattung. Man muss lediglich seine persönliche Ausstattung mitbringen. Diese geht von dem eigenen PC über Schreibmaterialien bis zum Firmenstempel, wie Sie zum Beispiel auf www.stempelpool.de/trodat-stempel zu finden sind.

Als Unternehmer muss man sich aber auch selbst absichern. Deswegen sollte der Gang zur Krankenkasse und zur Rentenstelle nicht fehlen. Oftmals muss sich ein Unternehmer selber versichern. Zudem benötigen Sie nun eine Berufshaftpflicht. Es sollte auch unbedingt in Erfahrung gebracht werden ob sie Fördermittel vom Staat bekommen. Hierzu kann man zur Existenzgründerhilfe gehen. Diese findet man oftmals in der Stadtverwaltung. Hier bekommt man praktische Ratschläge in Bezug auf Behörden und Bankgespräche. Auch ein Unternehmensberater kann diese Hilfe geben und mit zu den Gesprächen kommen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email